Historie Café Stock

Das Ehepaar Stock hatte im Jahr 1960 es geschafft und sich den Traum von einem eigenen Cafe verwirklicht. Frau Stock als gelernte Hotelfachfrau und begeisterte Köchin, leitete das Cafe und hatte eine Angestellte. Ihr Mann war hauptberuflich weiterhin als Flaschner tätig. Abends half er dann beim Ausschank im Cafe mit. Für die damaligen Verhältnisse war es das einzige Cafe in der Gegend mit einer noblen Ausstattung. Es wurde Kaffee und Kuchen, Mittagstisch und Abendessen angeboten. Die Kuchen wurden von einer anderen Konditorei geliefert. Die Terrasse befand sich auf dem Dach. Es gehörte einfach dazu im Cafe Stock seine Hochzeit, Weihnachtsfeier oder Geburtstag gefeiert zu haben.

Aus gesundheitlichen Gründen zog sich das Ehepaar Stock aus dem Geschäft zurück. Sie veranlassten den Bau des Verkaufsladens und 1972 wurde das Cafe von Josef Weber gepachtet. Es war Konditormeister und seine Frau Konditoreiverkäuferin. Es wurde eine Backstube angebaut. Zusätzlich entstand der Geschäftszweig : Lieferkonditorei. Familie Weber sorgte dafür, dass die ihre Kuchen und Torten in aller Munde waren. Nach dem Unfalltod von Jürgen Weber musste der Betrieb 1981 wieder neu verpachtet werden.

Der Namensvetter Hans-Jürgen Weber und seine Frau übernahmen den Betrieb. Es wurde das Lokal als reines Cafe geführt und der Restaurantbetrieb eingestellt. Die Backstube wurde nochmals vergrößert. Herr Weber war Bäckermeister und Konditor, seine Frau Bäckereifachverkäuferin. Er legte den Schwerpunkt auf die Brot- und Kleinbrotherstellung und belieferte auch andere Betriebe. Für ihn wurde die Backstube zu klein um den Ansprüchen der Brotkundschaft gerecht zu werden. 1987 gab er den Betrieb ab um dann selbst eine Großbäckerei zu gründen.

Martin Herrmann pachtet im März 1987 das Cafe. Mit Leib und Seele Konditormeister, führt er den Betrieb traditionell weiter. Gute Qualität zum fairen Preis. Das Angebot im Laden geht von der Brezel bis zur Praline und einer netten Geschenkidee. Auch die Lieferkonditorei besteht nach wie vor. Das Tagescafe bietet ein gemütliches Ambiente. Man kann hier in Ruhe mal einen Pott Kaffee und ein großen Stück Kuchen genießen, aber auch zum „Kaffeekränzchen“ in der großen Runde vorbeikommen.

Nach vielen kleinen und großen Um- und Anbauten im Laufe der Zeit, stand im Sommer 2013 der Cafeumbau an. Mit Einführung eines Mittagstisches führen wir wieder die komplette gastronomische Palette, vom Frühstück über das Mittagessen bis zum Kaffeeklatsch, für sie alleine zur Entschleunigung oder für ihre Gesellschaft mit Freunden zum herzlichen gemütlichen Beisammensein.

Bald geht es weiter …